47 Mitglieder konnte der 1. Vorstand des TV Königsberg Johannes Burkard, am letzten Sonntagabend, zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des TV Königsberg 1862 e.V. im Stüble willkommen heißen.

Nach der Begrüßung der Mitglieder konnte man schnell auf den ersten Tagesordnungspunkt übergehen. Bedauerlicherweise sind seit der letzten Jahreshauptversammlung, welche eine Woche vor dem Lockdown im März 2020 stattfand, 7 Mitglieder verstorben. Stellvertretend sind hierbei das Ehrenmitglied und langjähriger Platzwart Hans Zitzmann und der ehemalige 2. Vorstand, Fußball Abteilungsleiter und Spielleiter Siegfried Kimmel zu erwähnen. Traudl Stadler, Heinz Braunreuther, Theo Horn, Willi Pfaab und Elke Sauer reihen sich in dieser lange Liste von verstorbenen Mitgliedern ein.

Der Bericht des 1. Vorstandes begann mit der Feststellung einer leicht rückläufigen Mitgliederentwicklung. Dennoch zählt der Verein noch über 700 Mitglieder. Die Entwicklungen in den verschiedenen Jahrgängen zeigen einen konstanten Rückgang im Bereich Schüler und Jugend, was sehr bedenklich ist.

Rückblickend auf die letzte Versammlung, in welcher auf den Zustand des Ausweichplatzes hinter der Tennishalle eingegangen wurde, konnten verschiedene Optionen vorgestellt werden. Von der Sanierung des Spielfeldes inklusive einer Unterflurbewässerung bis hin zum Allwetterplatz konnten die Mitglieder einen Eindruck über die Erstellungskosten gewinnen. Erste übermittelte Bedarfsnachweise und Förderempfehlungen des BLSV waren Basis der verschiedenen Varianten. Auf Grund des durch die diesjährige Witterung bedingten sehr guten Zustandes des Platzes, sieht man aktuell von weiteren Maßnahmen ab. Sollte sich jedoch die Situation verschlechtern, so wird der Verein auch hier tätig werden müssen. Ein großes Dankeschön und viel Lob wurden in diesem Zuge an das Platzwartteam, mit Helmut Vierneusel an der Spitze, bekundet.

Nach 3 jähriger Bewirtung des Sportheimes in Eigenregie des TVK konnte Johannes Burkard das neue Pächterpaar Elke und Peter Kötzing begrüßen, welche seit Mai dieses Jahres die Gäste des Stübles liebevoll empfangen. Die gutbürgerliche Küche in den gemütlich neu eingerichteten Gasträumen ist eine Bereicherung für Königsberg und lädt gerne zur Einkehr ein.

Mit der über dem  Winter durchgeführten Renovierung des Nebenraumes, weiteren kleinen Verschönerungen im Biergarten und dem Gastraum, sowie die Erneuerung des Kellereinganges, konnten dem neuen Pächterpaar ideale Voraussetzungen übergeben werden. Die über 550 Helferstunden von Vereinsmitgliedern sind dabei besonders lobenswert hervorzuheben.

Zu erwähnen ist, dass die über die letzten 10 Jahre entstandenen Renovierungskosten über ca. 130.000 € durch das Sportheim in der gleichen Zeit vom Sportheimbetrieb selbst gegenfinanziert wurden. Zusätzlich konnten einige Abteilungen mit der Bewirtung während der Eigenregie ihr Abteilungsbudget deutlich steigern.

Trotz der Corona Pandemie wurden durch den Hauptverein einige Events durchgeführt. Im März 2020 konnten die Mitglieder 2.100km erlaufen, erwandern, er-radeln und somit eine Summe von 1.300€ einspielen, welche für einen sozialen Zweck gespendet wurden. Eine ähnliche Challenge wurde im März 2021 wiederholt. Hierbei konnten über 73 verschieden Mitglieder mehr als 1.750 Kilometer bewältigen. Eine im Juli bei schönstem Wetter absolvierte 19km weite Wanderung über den Seidenhäuser See, den Wolfsgruben, über den Dornbusch, bis zur Einkehr am Sportgelände durfte ebenfalls nicht fehlen.

Am 19. September wurde nach langer Zeit eine eigene Einweihungsfeier des renovierten Gebäudes am Sportgelände gefeiert. Beginnend mit einem ökumenischen Gottesdienst, ein paar informative Worte zur Renovierung durch Vorstand Johannes Burkard und Bürgermeister Claus Bittenbrünn, konnten die Gäste das Gebäude besichtigen. Eine Bildershow zeigte den alten Zustand des Gebäudes und Impressionen vom Rückbau des Gebäudes durch die Mitglieder des TV Königsberg. Ein Weißwurstfrühstück für die Erwachsenen und Spielstationen der Abteilungen für die jüngeren Gäste rundeten den Tag ab.

Abschließend berichtete Johannes Burkard über die Anschaffung eines Defibrillators für die Turnhalle, der auf seiner Initiative hin beschafft wurde. Vielen Dank hierzu an Bürgermeister Claus Bittenbrünn, der dem Vorschlag zur Kostenteilung sofort zusagte.

Zu guter Letzt bedankte sich der 1. Vorstand besonders bei dem 2. Vorstand Jonas Zieg, der Kassiererin Christine Nübler und der Schriftführerin Dunja Denner, bei allen Mitverantwortlichen im Verein, allen ehrenamtlichen Helfern, Gönnern und Unterstützern des Vereines.

Der Fußballabteilungsleiter Andreas Schüler durfte den nächsten Tagesordnungspunkt eröffnen. Er berichtete über die aktuellen sehr bedenklichen Tabellenplätze der I. und II. Herrenmannschaft. Auf dem Papier ist das Spielerpotential nicht so schlecht, jedoch sind sehr viele Leistungsträger verletzt. Im Jugendbereich berichtete er über die aktuellen Schüler- und Jugendmannschaften. Diese spielen in der JFG Hofheimer Land, der SG SV Hofheim/TVK und in eigenen Mannschaften.

Der Abteilungsleiter Handball Mirko Wagenhäuser berichtete über die Situation während der Corona Pandemie bei den Handballern. So musste leider die vor der Pandemie gemeldete II. Mannschaft aktuell wieder abgemeldet werden. Die Saison startete mit einem unglücklichen Unentschieden und einer ärgerlichen Niederlage. Die Spiele zeigten jedoch, dass man in der neu eingeteilten Liga mithalten könne und sicherlich am Ende bestehen wird. Für die kleinen Handballer Minis wird ein wöchentliches Training in Haßfurt angeboten.

Die Korbballer starten in diese Saison mit einer J9, einer J12 und einer Damenmannschaft. Elly May, welche seit über 27 Jahren die Korbballabteilung führt, berichtete von weiteren Aktionen, wie der besonderen Ostereiersuche, dem durchgeführten Ferienprogramm und einem Übernachtungstag der J12.

Die Abteilungsleiterin der Leichtathleten Sandra Mantel stellte das Trainingsprogramm der Abteilung vor. Diese erstreckt sich von Leichtathletik für Schüler, über Konditionstraining und Nordic-Walking, bis hin zu Fitness und Gymnastik Übungsstunden.

Mit beeindruckenden Bildern durfte Reinhold Walk von der Radsportabteilung einige Impressionen von Ausritten präsentieren. Ob im Winter durch die Wälder oder den unglaublichen Serpentinen in den französischen Alpen, mit dem Rad scheint man überall hin zu gelangen.

Neue einheitliche T-Shirts für die Mitglieder der Tennisabteilung durfte Thomas Schneider, Abteilungsleiter Tennis, vorstellen. Diese können die Spieler der Mannschaften, die von den Minis 12 , über Jugend, Damen, Herren bis hin zu einer Herrenmannschaft 60 (Jahre) reichen, zu ihren Spielen tragen. Weiterhin informierte er über den Zustand und der Auslastung der Tennishalle.

Die Tischtennisabteilung startete in diese Saison mit 2 Mannschaften. Theo Lutsch erwähnte, dass das Tischtennisspielen bis ins hohe Alter möglich ist, aber natürlich schon in den jungen Jahre begonnen werden kann. Er lädt gerne zum dienstäglichen Training ein.

Die Jugendabteilung konnte eine Schnitzeljagd mit 40 Kindern durchführen. Die Teilnehmer mussten knifflige Aufgaben lösen bei denen der Weg durch ganz Königsberg, bis hin zum Queckbrünnlein und dem Waldspielplatz führte.

Durch die von der Regierung beschlossene Erhöhung der Ehrenamtspauschale von 720€ auf 840€ musste diese, durch den Verein angepassten Beträge in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden. Einstimmig wurde der Vorschlag angenommen.

Weiterhin wurde erwähnt, dass sich auch die Übungsleiterpauschale von 2.400€ auf 3.000€ erhöht hat. Hiermit haben die ehrenamtlichen Übungsleiter einen noch höheren steuerlichen Freibetrag.

Die Tagesordnungspunkte Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht gingen schnell über die Bühne. Gesamteinnahmen und – ausgaben zeigten ein negatives Ergebnis, dieses ist jedoch begründet auf die Restzahlung für die Renovierung des Gebäudes der Sportanlage an die Stadt Königsberg. Die Kassenprüferin Elly May bezeugte der Kassiererin Christine Nübler eine einwandfreie Kassenführung.

Johannes Burkard fügte hinzu, dass trotz der beiden großen Investitionsposten Sportgelände und Sportheim der Verein schuldenfrei ist. Die in den letzten Jahren zur Finanzierung des Vereines getätigten strategischen Maßnahmen wie Bandenwerbung und Renovierung und somit der Erhalt des Sportheimes zeigen jetzt ihren positiven Effekt.

Bedauerlich ist jedoch, dass man als großer Verein mit seinen kostenintensiven Sportarten, trotz dieser Finanzierungsstandbeine, nicht überleben könne. Ein herzlicher Dank erging in diesem Zuge an Otto und Julius Kirchner bzw. den Fränkischen Rohrwerken, mit deren Spende man seinen Mitgliedern das eine oder andere mehr bieten könne. Auch eine Renovierung des Sportgeländes wäre nicht möglich gewesen, da der TV Königsberg seinen finanziellen Anteil nicht hätte leisten können.

Nach Bildung des Wahlausschusses unter der Leitung von Ehrenmitglied Walter Schneider konnte einstimmig die Entlastung der alten Vorstandschaft beschlossen werden.

Die Neuwahlen der einzelnen Ämter wurden jeweils einstimmig beschlossen. Erfreulicherweise konnte die Position des scheidenden 2. Vorstandes Jonas Zieg mit Matthias Tusche, welcher sich der Versammlung kurz vorstellte, neu besetzt werden. Die Positionen des 1. Vorstandes, der Kassiererin und der Schriftführerin blieben unverändert und lauten wie folgt:

1.Vorstand Johannes Burkard

2. Vorstand Matthias Tusche

Kassiererin Christine Nübler

Schriftführerin Dunja Denner

Der Wahlleiter erteilte das Wort dem neuen und alten Vorstand Johannes Burkard, welcher sich für die Wahl und für die Bereitschaft der weiteren Vorstandschaftsmitglieder bedankte.

Einen besonderen Dank absolvierte er an den im Urlaub verweilenden Jonas Zieg für sein Engagement während seiner Amtszeit.

Auch wenn keine Wünsche und Anträge eingegangen sind, konnten kurzfristige Wortmeldungen der Versammlung ausgesprochen werden. Bis auf einige Mängel an der Sportanlage und der Turnhalle, welche jedoch schon gemeldet und in Bearbeitung sind, hatte auch die Versammlung keinerlei Wortmeldungen mehr.

Somit konnte der 1. Vorstand mit einen kräftigen 3-fachen „Hipphipphurra“ die dies jährige Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen beenden.